Solidar Suisse unterstützte Produzentengruppen bei der Entwicklung neuer wegweisender Geschäftsmodelle im Norden Sri Lankas. Im Jahr 2016 hat Solidar Suisse die Projekte in Sri Lanka beendet. Im folgenden eine Übersicht der Solidar Suisse Netzwerke.

Vereinte FischerInnen
FischerInnen organisieren sich in Produzentengruppen und konnten dadurch bessere Bedingungen mit Zulieferern und Abnehmern aushandeln. Zudem entwickelten sie mit dem Anbau und der Verwertung von Seegras ein neues und innovatives Produkt.

Mit Erdnüssen zu mehr Autonomie
ErdnussbäuerInnen wurden in verbesserten Anbautechniken, modernen Bewirtschaftungsmethoden und Buchführung ausgebildet. Mit der erfolgreichen Berufstätigkeit sichern sich viele Frauen den Zugang zu sichereren Einkommensquellen und verschaffen sich Respekt in ihren Gemeinden.

Naturfasern als hochwertiges Rohmaterial
Für die Produktion von Bürsten und Besen hat Solidar ein enges Netzwerk mit Produktionsgruppen, Gemeindeinstitutionen und dem verarbeitenden Gewerbe aufgebaut. Mittlerweile beliefern die Produzentengruppen die nationale Bürsten- und Besenindustrie mit hochwertigem Rohmaterial.

Startkapital für Frauengruppen
Solidar unterstützte Frauengruppen mit Ausbildung in Design, dem Zugang zu Startkapital und Hochleistungsnähmaschinen. Dadurch können die Frauen Taschen und Schulranzen im grossen Stil herstellen und direkt an Schulen und Behörden verkaufen.

Facts & Figures

Hintergrund Sri Lanka

Sri Lanka in Zahlen

Politische Situation

Sri Lanka erholt sich langsam von den Verheerungen durch Bürgerkrieg und Tsunami. Dennoch leben viele Menschen nach wie vor in miserablen Verhältnissen. Mehr lesen (PDF)

Landesprogramm
Zu Beginn leistete Solidar Suisse Nothilfe für Tsunamiopfer und Kriegsvertriebene. Heute tragen Solidar-Projekte zur Existenzsicherung bei. Mehr lesen (PDF)