Solidar Suisse leistet nach dem Tropensturm "Idai" Nothilfe zur Wiederherstellung der Trinkwasserversorgung und hilft der Bevölkerung mit Saatgut und Werkzeugen. Neben der Nothilfe leistet Solidar Suisse auch längerfristige Enwicklungszusammenarbeit mit der Schulung von lokalen Wasserkommitees, dem Bau von Brunnen und Hygienemassnahmen.

Im März 2019 richtete der Tropensturm "Idai" grösste Zerstörung  in Zentralmoçambique an. Solidar Suisse leistete in Zusammenarbeit mit der DEZA und weiteren Organisationen sofort Nothilfe. Wir reparieren und bauen Brunnen und kleine Wassersysteme, überprüfen die Wasserqualität und desinfizieren verschmutztes Wasser. Zudem verteilen wir Saatgut und Werkzeug für rund 6'000 Familien, die ihre Ernte verloren haben, damit die Felder wieder kultiviert werden können.

Längerfristige Hilfe

Solidar Suisse hilft in Moçambique bereits seit 2011 mit dem Bau und der Reparatur von Brunnen: Sauberes Trinkwasser und bessere Hygiene sind Schlüsselfaktoren für Gesundheit und ein besseres Leben. In den Distrikten Macate (Provinz Manica) und Bárùe (Provinz Sofala) unterstützt Solidar die lokale Bevölkerung und die Distriktregierungen beim Aufbau der Trinkwasserversorgung. Ausserdem bilden wir dörfliche Wasserkomitees aus, damit sie die Wasserquellen selbstständig unterhalten können. Für Primarschulen werden Latrinen gebaut und die Kinder über Hygiene aufgeklärt.

Erfolg des Projektes

Dank mehrerer aufeinanderfolgender Wasserprojekte konnten wir in den letzten Jahren mehr als 50'000 Personen mit Trinkwasser versorgen, 4'000 Personen haben Zugang zu neuen sanitären Anlagen und 100'000 Menschen wurden über Hygienemassnahmen aufgeklärt. Das Projekt wird im Rahmen des Swiss Water & Sanitation Consortium durchgeführt, einem Zusammenschluss von acht Schweizer NGOs, die Wasserprojekte in zehn Ländern Afrikas und Asiens umsetzen.

Share buttons Header Image

Eine Stimme für die Bevölkerung

«Wir müssen deutlich sagen, was wir wollen»

Solidar Suisse engagiert sich in Moçambique dafür, dass die Anliegen der Betroffenen in die Entwicklung einfliessen.