In Kambodscha gibt es nur wenige unabhängige und demokratisch organisierte Gewerkschaften und deren Arbeit wird durch den Staat behindert. Solidar Suisse setzt sich für starke, unabhängige und von Frauen geprägte Gewerkschaften ein. Nur so wird sich die Lage der ArbeiterInnen in der Bekleidungsindustrie verbessern.

Die Coalition of Cambodian Apparel Workers Democratic Union – kurz C.CAWDU – ist der grösste unabhängige Gewerkschaftsverband der kambodschanischen Bekleidungsindustrie und hat mit 95’000 Mitgliedern grosses Gewicht. Solidar Suisse unterstützt in Zusammenarbeit mit der C&A Foundation Workshops für die ArbeiterInnen und schult sie für die Verhandlungen mit der Fabrikleitung:  Die ArbeiterInnen erlernen den Zugriff auf die Datenbank von Better Factories Cambodia (Initiative der ILO und IFC), wo die Fabrikaudits mit der Aufzeichnung der Mängel  in den Fabriken öffentlich zugänglich gemacht sind. Dieses Wissen und eine bessere Organisation der ArbeiterInnen stärken die Position der Gewerkschaften und stellen die staatliche Anerkennung bei den Tarifverhandlungen sicher. Mit dem Projekt will Solidar Suisse die Situation von mindestens 9‘000 TextilarbeiterInnen langfristig verbessern.

Um sicherzustellen, dass C.CAWDU auch unter der wachsenden staatlichen Repression weiter funktionieren kann, unterstützt Solidar Suisse die Gewerkschaft auch darin, eine zeitgemässe Mitglieder-Datenbank aufzubauen und einen internen Reformprozess umzusetzen. Ein wichtiges Ziel ist dabei auch, die Rolle der Arbeiterinnen innerhalb der Gewerkschaft zu stärken und eine grössere Frauenvertretung bei der Gewerkschaftsführung zu erreichen.

Share buttons Header Image