Mehr als die Hälfte der Menschen in Moçambique sind arm. Ihre Bedürfnisse müssen bei der Planung in den Gemeinden berücksichtigt werden, damit Entwicklung ankommt.

Um die Armut zu beseitigen, braucht es eine optimale Nutzung der öffentlichen Mittel. Transparente demokratische Planung und gezielte Investitionen in Bildung, Gesundheit und Infrastruktur in Distrikten und Städten verbessern die Lebensbedingungen der Bevölkerung. Solidar setzt auf Beratung, Informationsvermittlung, Weiterbildung und Erfahrungsaustausch, um zur Verbesserung des Service public in elf Distrikten und drei Städten in Zentralmoçambique beizutragen.

Zivilgesellschaftlicher Basisorganisationen werden gestärkt, damit ihre VertreterInnen sich mit konkreten Vorschlägen in lokalen Entwicklungskomitees einbringen und mitbestimmen können. So werden Entscheidungen über öffentliche Investitionen transparent und demokratisch gefällt. Gleichzeitig fördert Solidar Suisse die Koordination zwischen Zivilgesellschaft und Gemeinde- sowie Provinzparlamenten, damit die Parlamente ihre Kontrollfunktion besser wahrnehmen können.

Kommentar

Zusammenarbeit auf Augenhöhe

Damit Entwicklungszusammenarbeit funktioniert, müssen die Bedürfnisse der Bevölkerung einfliessen, weiss Solidar-Landeskoordinator Jorge Lampião aus Erfahrung.