Solidar Suisse vermittelt BäuerInnen, wie wichtig es ist, die Kinder von gefährlichen Chemikalien fernzuhalten, ihre Arbeitseinsätze zeitlich zu begrenzen und sie auch während der Ernte zur Schule zu schicken. Denn nur so haben die Kinder Chancen auf eine bessere Zukunft.

Burkina Faso ist ein Land mit einem hohen Anteil an Kinderarbeit: Fast 40 Prozent der Kinder arbeiten ein Grossteil in der Landwirtschaft. Besonders häufig werden Kinder auf den Baumwollfeldern eingesetzt: Dort arbeiten 250‘000 Kinder unter prekären Bedingungen. Insbesondere die Belastung durch Chemikalien (Pestizide, Düngemittel), lange Arbeitszeiten (7 bis 10 Stunden am Tag), Schulabwesenheit oder gar Schulabbruch stellen die Zukunft der Kinder in Frage.

Sensibilisierung durch Radio und Theater

Das Projekt von Solidar Suisse zielt auf die Eltern der arbeitenden Kinder ab. In der  Region Boucle du Mouhoun, einem der Hauptanbaugebiete für Baumwolle in Burkina Faso, sensibilisiert Solidar Suisse die Eltern und Kinder mit Radio und Theater für die Gefahren der Kinderarbeit. Mit  Hörspielen und Spots werden die BäuerInnen über die Gefahren für ihre Kinder und über den Vorteil des Schulbesuchs informiert. Theaterstücke vermitteln den korrekten Umgang mit Chemikalien. Und bei Hausbesuchen werden die BäuerInnen beraten, wie sie ihre Kinder besser schützen können. 

Partner vor Ort

Die Aufklärungsarbeit wird in Partnerschaft mit der Union Nationale des Producteurs du Coton du Burkina (UNPCB) und SALAKI, einer lokalen zivilgesellschaftlichen Organisation und Betreiberin eines Gemeinschaftsradios, durchgeführt.

Share buttons Header Mobile