29 Nov 19

Zwischen 2012 und 2019 unterstützte Solidar Suisse syrische Flüchtlingsfamilien im Südlibanon, anfangs mit Hilfsgütern und Unterkünften und später mit monatlichen Bargeldtransfers zur Deckung der Grundbedürfnisse und mit einer Informationsstelle. Zudem förderte Solidar Suisse in Zusammenarbeit mit den libanesischen Gemeinden die öffentliche Grundversorgung im Bereich Wasser, Bildung und Gesundheit. Aufgrund von Finanzierungsschwierigkeiten und dem komplexen politischen Umfeld musste Solidar Suisse nun die Hilfeleistungen im Libanon einstellen.

Als im Sommer 2011 in Syrien der Krieg ausbrach, war auch das Nachbarland Libanon unmittelbar betroffen: In wenigen Monaten flüchteten über eine Million Menschen in das kleine Land, das nur gerade doppelt so gross ist wie der Kanton Wallis. Solidar Suisse war bereits ab 2012 vor Ort und leistete während insgesamt sieben Jahren humanitäre Hilfe.

Hilfe für Flüchtlinge und Gemeinden

Solidar Suisse hat im Libanon zahlreiche Gebäude saniert und damit Unterkünfte für mehr als 400 syrische Flüchtlingsfamilien geschaffen. Während maximal 18 Monaten konnten verarmte syrische Flüchtlingsfamilien in den neu geschaffenen Unterkünften mietfrei wohnen. Zudem wurden besonders gefährdete Haushalte auch finanziell während mindestens einem Jahr mit Bargeldtransfers unterstützt. Bei unerwarteten Todesfällen oder Unfällen konnten Familien weitere finanzielle Notfallhilfe beantragen. Diese direkten Cash Transfers haben zahlreiche Familien vor übermässiger Verschuldung bewahrt. Ausserdem beantwortete eine Informationsstelle von Solidar Suisse durchschnittlich 150 Anfragen pro Monat und half den Flüchtlingen in administrativen und praktischen Angelegenheiten.

Die grosse Anzahl Flüchtlinge ist auch für die libanesischen Gemeinden eine grosse Herausforderung. Solidar Suisse ermöglichte deshalb insgesamt 38 ‘Community Support Projects’ in Gemeinden, in welchen besonders viele Flüchtlinge aus Syrien aufgenommen wurden. Die Projekte für eines bessere Wasserversorgung, Bildung und Gesundheit dienen der Förderung des sozialen Zusammenhalts zwischen der lokalen Bevölkerung und den Geflüchteten.

Vorläufiges Ende der Hilfeleistungen

Mitte 2019 musste Solidar Suisse das Programm und das Büro für humanitäre Hilfe im Südlibanon aufgrund von finanziellen Engpässen und dem schwierigen politischen Umfeld leider schliessen. Solidar Suisse sucht nun nach neuen Möglichkeiten, um die Opfer des Krieges in Syrien zu unterstützen, denn der Hilfsbedarf bleibt unvermindert bestehen.

Share buttons Header Image