20 Aug 19
Katja Schurter

Heute wurden in Zürich die Gemeinden der Deutschschweiz, die im Gemeinderating 5 oder 4 Globen erreichten, ausgezeichnet.

Die Bestnote von 5 Globen im Solidar-Gemeinderating, erreichten dieses Mal 16 Gemeinden, so viele wie noch nie. Das Rating untersucht, ob Gemeinden ihre gobale Verantwortung wahrnehmen, indem sie sozial nachhaltig einkaufen und sich solidarisch zeigen mit Entwicklungsländern, Ein grosser Erfolg und ein Zeichen, dass es gelingt, mit einem regelmässig Rating einen Anreiz für Veränderungen zu schaffen.

Nur fünf dieser Gemeinden und Städte liegen in der Deutschschweiz – ihnen wurden heute Morgen in Zürich eine Auszeichnung überreicht: Zürich, Ittigen, Riehen, Küsnacht und Bern.

 

Stadtrat Raphael Golta nimmt den Preis für Zürich entgegen, das auf dem 4. Platz im Gemeinderating liegt.

 

 

 

 

 

Marco Rupp, Präsident der Gemeinde Ittigen, die 2016 mit 5 Globen ins Rating einstieg und auch dieses Mal an der Spitze bleibt: Mit einer eine umfassenden Beschaffungsstrategie, die Arbeitsschutzbestimmungen verlangt, die über die ILO-Kernarbeitsnormen hinausgehen, und die als Nachweis nicht nur eine Selbstdeklaration, sondern auf Labels und Zertifikate verlangt, zeigt Ittigen, dass auch kleine Gemeinden nachhaltig beschaffen können.

 

 

 

Markus Ernst, Gemeindepräsident von Küsnacht, freut sich, dass Küsnacht wieder unter den 5-Globen-Gemeinden ist, nachdem die Gemeinde im Rating von 2016 einen Globus verloren hatte, weil sie keine Weiterbildung der Mitarbeitenden für sozial nachhaltige Beschaffung mehr durchgeführt hatte.

 

 

 

 

Guido Vogel, Vizepräsident des Gemeinderats von Riehen, die Gemeinde, die in der Deutschschweiz bei der Unterstützung der Entwicklungszusammenarbeit an der Spitze steht, mit 6,3 Promille des Nettosteuerertrags.

 

 

 

 

 

Mit einer Urkunde ausgezeichnet wurden die 16 Gemeinden der Deutschschweiz, die vier Globen erhielten: Aarau, Adliswil, Baar, Basel, Dübendorf, Illnau-Effretikon, Köniz, Kreuzlingen, Meilen, Münsingen, Rapperswil-Jona, St. Gallen, Steffisburg, Uster, Winterthur.

 

Zum Beispiel Barbara Dätwyler-Weber, Stadträtin von Frauenfeld.