18 Mai 18
Iwan Schauwecker

In den Flüchtlingscamps von Bangladesch leben heute über 800'000 Rohingya. Der Alltag der Menschen ist bereits sehr schwierig, doch während der Regenzeit kommen Erdrutsche, Zyklone und Überschwemmungen dazu. Zum Schutz vor Naturkatastrophen werden in diesen Wochen 100'000 Flüchtlinge in neu eingerichtete Lager umgesiedelt. Solidar unterstützt weiterhin die Nothilfe vor Ort und baut die Wasserversorgung auch für die Einheimischen aus. Helfen Sie mit einer Spende!

Der in diesen Wochen einsetzende Monsun bringt in Bagladesch heftigen Regen mit starken Winden. Im armen, extrem dicht besiedelten Land kommen dadurch jedes Jahr zahlreiche Menschen ums Leben. So erlebte Südasien im letzten Jahr eine der grössten Hochwasserkatastrophen mit über 2000 Toten. Auch dieses Jahr ist aufgrund der Klimaerwärmung mit starken Winden und heftigem Regen zu rechnen.

Sichere Unterkünfte für die Regenzeit

Die Regierung und die internationalen Hilfsorganisationen sind in diesen Wochen besonders gefordert: Die Flüchtlingscamps der Rohingya in Küstennähe müssen gegen Stürme, Überschwemmungen und Erdrutsche gesichert werden. Die Monsunzeit dauert in der Regel von Juni bis September, allerdings hat es bereits im Mai die ersten starken Regenschauer gegeben und die Böden sind aufgeweicht.

Weitere Nothilfe von Solidar Suisse

Auch in den kommenden Monaten wird Solidar Suisse die Flüchtlinge in den Lagern unterstützen: Mit der Nothilfe wollen wir für sichere Unterkünfte während der Regenzeit sorgen. In den Gemeinden um das Flüchtlingscamp Cox’s Bazar hilft Solidar Suisse zudem auch der lokalen Bevölkerung. Für die Einheimischen will Solidar Suisse die Wasserversorgung sicherstellen.

Share buttons Header Image