Der Syrienkonflikt stellt durch sein Ausmass und durch die Not und Bedürfnisse, die er ausgelöst hat, aussergewöhnliche Anforderungen an die humanitäre Hilfe. Seit dem Beginn des bewaffneten Konfliktes wurden rund 12 Millionen Menschen vertrieben. Um dieser speziellen Situation gerecht zu werden und die Opfer der humanitären Krise nicht im Stich zu lassen, schliessen sich acht Partnerhilfswerke mit der Glückskette zusammen, um auf den Konflikt aufmerksam zu machen und gemeinsam zu Spenden aufzurufen.

Dienstag, 21. April 2015
Iwan Schauwecker
Wenn Menschenrechte und Umwelt durch wirtschaftliche Aktivitäten im Ausland gefährdet sind, stehen auch Konzerne mit Sitz in der Schweiz in der Pflicht: Mit dieser Botschaft lancierte heute eine breite Koalition in Bern die Konzernverantwortungs- initiative. Sie soll dafür sorgen, dass Schweizer Unternehmen den Schutz sozialer und ökologischer Grundrechte verbindlich in ihre Geschäftspraktiken integrieren.
Mittwoch, 15. Oktober 2014

Brasilien zahlt einen hohen Preis für die Fussball-WM. Das zeigt eine Studie von Solidar Suisse: Die WM war mit 13,3 Milliarden Dollar die teuerste aller Zeiten und wurde getrübt von Vertreibungen und Menschenrechtsverletzungen. Die Fifa hingegen wird in Brasilien wohl einen Rekordgewinn einfahren. Um dieser unseligen Entwicklung ein Ende zu setzen, fordert Solidar Suisse die Fifa auf, ihre Verantwortung als Ausrichterin der WM endlich besser wahrzunehmen.

Mittwoch, 4. Juni 2014

Humanitäre Nothilfe auf den Philippinen, neue Projekte zu fairer Arbeit und erfolgreiche Kampagnen in der Schweiz  - so präsentierte sich das Jahr 2013 für das Hilfswerk Solidar Suisse. Diese Arbeit wurde auch von den SpenderInnen honoriert und drückt sich in einem Spendenzuwachs aus.

Sepp Blatter verpasst einem Strassenhändler eine Blutgrätsche – dies als Höhepunkt eines provokativen Videos mit einigen der bösesten Fouls der Fussballgeschichte.  Damit macht Solidar Suisse auf das Foulspiel der Fifa aufmerksam. Letzte Untat: Die Fifa-Verkaufsverbote rund um die Stadien. Sie berauben Tausende von StrassenhändlerInnen ihres Einkommens. Solidar Suisse fordert die Fifa nun mit einer Protestaktion auf, die Existenzgrundlage der brasilianischen StrassenhändlerInnen zu garantieren.

Seiten

Solidar Suisse informiert

Eva Geel

Kontakt für Medien

Deutschschweiz
Eva Geel, Leiterin Kommunikation
Tel:+41 (0)44 444 19 43
Mobile:+41 (0)78 307 80 81
E-Mail: eva.geel@solidar.ch