Mittwoch, 30. September 2020

Zum internationalen «Decent Work Day» am 7. Oktober macht Solidar Suisse gemeinsam mit Fashion Revolution auf die Situation von NäherInnen im globalen Süden aufmerksam. Die Fashion Revolution Aktivistin Corinna Mattner wird während 10 Stunden vor dem Zara Store in Zürich nähen. In einer Dauerperfomance, die dem Arbeitsalltag in den Textilfabriken nahe kommt, wird sie Gesichtsmasken für die PassantInnen produzieren.

Wann: 7.10. von 9h bis 19h
Wo: Oetenbachgasse / Rennweg (Nähe Zara Store Bahnhofstrasse)

In Kambodscha wurden dieses Jahr über 100 Kleiderfabriken geschlossen und 50'000 Menschen haben ihren Job verloren. In Bangladesch, wo tausende Fabriken für globale Kleiderkonzerne produzieren, wurden mehr als 300'000 TextilarbeiterInnen entlassen. Ohne Ersparnisse und ohne soziale Absicherung wird der Verlust der Arbeit für die Betroffenen sofort existentiell. Doch die internationalen Modekonzerne stehlen sich in der Krise aus der Verantwortung und lassen die ArbeiterInnen im Stich.

Medienkontakt: Iwan Schauwecker 078 307 80 81

Fashion Revolution wurde 2013 als Reaktion auf den tragischen Fabrikeinsturz von Rana Plaza in Bangladesch gegründet, als über 1100 Arbeiterinnen starben und über 2500 Personen verletzt wurden. Die internationale Bewegung mit Sitz in London, ist mittlerweile in über 100 Ländern aktiv. Der Schweizer Ableger existiert seit 2017 als Verein.

Bernina unterstützt die Aktion und stellt Nähmaschinen zur Verfügung.

Sanikai, ein ethisches Fashion-Unternehmen aus Zürich, sponsert den Vlies für die Masken.

Share buttons Header Image